KATZEN - mystische Wesen

 

Katzen sind individuell und einzigartig, das weißt du bestimmt. Aber was ist eigentlich das Magische an ihnen, was uns immer wieder fasziniert? Irgendetwas an ihnen ist undurchsichtig und rätselhaft, genau deswegen finden wir sie so spannend. Ich habe euch hier die wichtigsten Punkte über das mystische Wesen der Katzen zusammengefasst:

 

Prüfender Blick:
Katzen nehmen unsere spirituelle Entwicklung wahr und prüfen uns - deshalb mögen es viele Menschen nicht, wenn sie einer Katze in die Augen sehen. Viele sagen, eine Katze blickt in deine Seele - tja und das ist tatsächlich so. Natürlich lesen sie nicht unsere Gedanken, aber sie prüfen, welche Art von Mensch wir sind. Sie erkennen in unserer Aura und unserem Herzen, ob wir uns bereits spirituell entfaltet haben und auch, ob wir ihnen mit Liebe begegnen. Je nachdem, ist es dann einem Menschen egal oder unangenehm, wenn sie eine Katze anstarrt.
Übermäßiges Putzen:
Habt ihr schon mal bemerkt, dass Katzen immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind? Grundsätzlich entstören Katzen Beziehungen und wollen z. B. bei oder nach einem Streit wieder für Harmonie sorgen. Dabei versuchen sie, negative Energien aufzunehmen und zu neutralisieren. Durch das viele Putzen gelingt ihnen das gut, sie können die aufgefangenen Energien wieder absorbieren. Aber aufgepasst: es ist nicht ihre Lebensaufgabe, als "Neutralisator" für Menschen herzuhalten! Es gelingt ihnen nur keinen Schaden zu nehmen, solange sie gesund und glücklich sind. Werden diese negativen Energien zu viel und zu erschwerend, kann das bei der Katze zu Krankheit führen. Es kann aber auch zu unerwünschtem Verhalten wie z. B. Markieren oder Rückzug führen.

 

Spirituelle Meister:

Katzen wissen um ihre Spiritualität und sehen es als Teil ihrer Aufgabe, uns Menschen bei unserem spirituellen Wachstum zu unterstützen. Aufgrund ihrer spirituellen Entwicklung sind sie viel weiter voraus als wir Menschen und freuen sich, wenn wir ihnen spirituell gerecht werden wollen. Wenn wir anfangen, uns bewusst mit unserer eigenen Kraft und Energie auseinandersetzen, spüren das unsere Katzen. Jede Form der Selbstentwicklung und Achtsamkeit wird wahrgenommen und führt dazu, dass sich unsere Vierbeiner wohler fühlen. Es ist als würden sie eine andere Sprache sprechen und wir Menschen fangen an, die Sprache zu lernen, damit wir uns mit ihnen unterhalten können.

 

Großes Wissen:

Katzen sind stark mit ihrem kollektiven Bewusstsein (Gruppenseele*) verbunden und tauschen sich untereinander aus. Sie kommunizieren dort auf verschiedenen Ebenen. Sie fragen im kollektiven Bewusstsein nach dem Sinn bestimmter Handlungen von Menschen wie z. B. dem Kastrieren. Dennoch sollte man der Katze alle Handlungen vorab erklären. Ich empfehle meinen Klienten immer, mit ihren Katzen oder Hunden alle für sie wichtigen Dinge wie einem Kleinkind zu erklären. Sie verstehen uns zwar nicht wortwörtlich, aber auf jeden Fall unsere Intention dahinter!

 

Göttliche Wesen:

Alle Tiere sind frei von menschlichen Problemen wie z.B. dem Klammern an Dingen, sie häufen nichts an. Sie kennen keinen materiellen Wert und sind tief mit dem Universum bzw. Gott verbunden. Außerdem kennen sie die Wahrheit über Unendlichkeit und Unsterblichkeit, haben keine Angst vor dem Tod.

 

Katzen sind sogenannte alte Seelen und schon oft inkarniert (wiedergeboren). Da sie sich nie von Gott bzw. dem Göttlichen entfernt haben, müssen sie auch kein Karma abbauen.

 

Feine Nase:

Katzen liegen gerne oben, das hast du sicher schon mal bemerkt. Dies besonders aus dem Grund, da sich alle negativen und belastenden Energien von uns Menschen wie eine Nebelsuppe am Boden sammeln. Durch unsere Worte, Taten und Gedanken wird dieser Ballast produziert oder auch von draußen rein getragen. Versetze dich einmal in die Lage deiner Katze und begib dich am Boden, auf Ihre Augenhöhe. Du wirst sofort merken, wie unangenehm es dort unten ist, man nimmt sogar andere Gerüche wahr wie oben. Was hier hilft ist Räuchern. Dadurch kannst du diesen Ballast reinigen und für frische Luft sorgen. Nicht nur deine Katze, sondern auch du wirst dich danach wohler fühlen!

 

Achtung auch bei Parfums, Lacken, Düften und Raumsprays - das alles stinkt für Katzen! Da es den eigentlichen Geruch überdeckt, an dem sie sich orientieren, können sie es nicht ausstehen. Bitte daher nicht in der Nähe deiner Mieze einparfümieren oder sie in eine Wolke von Raumspray hüllen. Besser ist gut durchlüften!

 

Feines Gehör:

Katzen haben ein sehr gutes Gehör. Oft scheint es als würden sie schlafen, sie bewegen sich  nicht, haben die Augen geschlossen und zeigen keine Anteilsnahme. Doch die Katzenohren bewegen sich ständig, was bedeutet, dass sie Geräusche aussortieren. Sie unterscheiden in gewöhnliche und außergewöhnliche Geräusche und nur bei außergewöhnlichen Geräuschen folgt eine Reaktion. Das hast du bestimmt schon mal beobachtet! Es ist unglaublich, wie viele Geräusche sie abgespeichert haben und als unbedenklich einsortieren.

 

Magischer 6. Sinn:

Katzen nehmen nicht nur die reale Welt wahr, sondern sehen auch alles, was dem menschlichen Auge und dem menschlichen dritten Auge verborgen bleibt. Sie kommunizieren mit Geistwesen, Engelwesen, Hausgeistern usw. ganz bewusst. Aber keine Angst! Unsere Katzen sorgen dafür, dass sich keine ungewünschten Gäste bei uns aufhalten. Sie vertreiben "Hausgäste" und stellen sich dagegen. Eine Katze kann diese Energien bis zu einem gewissen Grad in ihre Dimension zurück verbannen. Wenn du also bemerkst, dass deine Katze fauchend und Zähne fletschend in eine Ecke starrt, kannst du davon ausgehen, dass sie sich gerade mit der Abwendung von einer negativen Energie beschäftigt.

 

Energetische Hausreinigung:

Unsere Stubentiger betreiben noch weitere Hausreinigung, indem sie sich auf Wasseradern und Störfelder (z. B. durch Elektrosmog) legen und diese ausbalancieren. Vielleicht kennst du das, dass sich deine Katze gern zum Fernseher oder PC legt und dort ein Schläfchen hält? In diesem Moment bereinigt sie dieses Störfeld. Die negativen Schwingungen werden dann wieder bei der nächsten Körperpflege "abgeputzt".

 

Lehrer des Menschen:

Für Katzen - und auch Tiere im Allgemeinen - ist dieses Leben eines von vielen. Sie stehen in der vollen Liebe Gottes und dem Universum und sind mit allem verbunden. Ein Tier kann einem Menschen also nie gehören, sondern es begleitet ihn nur! Sie sind Lebenspartner auf Zeit. Dem sollten wir uns ganz bewusst sein und auch darüber nachdenken, dass nicht nur wir unsere Katze(n) auswählen, sondern auch sie uns gewählt haben. Was sollen bzw. können wir also von ihnen lernen? Was wollen sie uns in diesem Leben zeigen?

 

Aus meiner Perspektive kann ich sagen, dass sich die Menschen, die wegen ihren Haustieren auf die Tierenergetik stoßen, auch selbst spirituell weiter entwickeln. In diesem Zusammenhang können wir uns wiederum nur bei unseren Tieren bedanken, dass sie uns hier her begleitet haben. 

 

 

Der Blog hat dir gefallen? Dann vergiss nicht die Share-Buttons zu benutzen und ihn mit deinen Katzen-Freunden zu teilen!

 

Weiterlesen? Finde viele tolle Beiträge in der beliebten Katzen Community: MyWhisperCats

 

Alles Liebe und ein herzliches MIAU :)

 

 

*Gruppenseele:

Alle Tiere, die einer Art oder Gattung angehören, haben ein Gruppen-Ich und eine zugehörige Gruppenseele. Man kann es sich vorstellen wie einen großen Topf mit Wasser, wobei ein Tropfen für je eine Tierseele steht. Bei der Geburt wird ein Tropfen aus dem Topf genommen, beim Tod wieder in den Topf zurück geleert.

 

Literatur: Nicole Schöfmann - Katzenflüstern

 

 Aus Gründen der Lesbarkeit wird auf der Homepage darauf verzichtet, geschlechtsspezifische Formulierungen zu verwenden. Soweit personenbezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auf Männer und Frauen in gleicher Weise.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0